make-a-mood-boards

webdesign Tipps Moodboards

by | May 2, 2020 | Webdesign Tipps | 0 comments

Für mich ist einer der wichtigstens Webdesign Tipps die Erstellung eines Moodboards. Die Verwendung eines Moodboards in Ihrem Webdesign-Workflow ist eine hervorragende Möglichkeit, einen Projektauftrag zu verwenden, um die ästhetischen Elemente zu destillieren, ohne durch UX- oder Designüberlegungen belastet zu werden. Ein Webdegin-Workflow kann als eine Reihe von Schritten beschrieben werden, die beim Entwickeln eines Designs für eine Website ausgeführt werden.

Effizienz mit Moodboards 

Das Hauptziel ist es, so effizient wie möglich zu arbeiten, Verzögerungen zu reduzieren und den Entwurfsprozess zu rationalisieren. Unabhängig davon, ob Sie bereits einen Workflow haben oder noch keinen entwickelt haben, ein Moodboard hilft, auf dem richtigen Weg zu bleiben, bis das Designprojekt erreicht ist.

Hier gebe ich einen kurzen Überblick über Moodboards und teile mit, wie wertvoll sie in jedem Webdesign-Workflow sein können.

make-a-mood-boards-1

Hilfe bei der Kundenkommunikation

Ein Moodboard ist ein physischer oder digitaler visueller Leitfaden, der die Stimmung oder das Gefühl eines Projekts erfasst. Ein Webdesign-Moodboard erfüllt mehrere Funktionen:

Dies spart viel Zeit, da der Designer die Ziele des Kunden ansprechen kann und auf der Grundlage dieser vom Inhalt getrennten Ziele ästhetische Entscheidungen treffen kann. Dies wiederum beschleunigt den Entwurfsprozess.

Darüber hinaus bietet es dem Design eine zusätzliche Möglichkeit, Designfähigkeiten zu demonstrieren. Noch wichtiger ist jedoch, dass das Moodboad bei der Kundenkommunikation hilft.

wichtige ELEMENTE

Moodboards können je nach Art eine Vielzahl von Elementen enthalten. Wenn Sie es jedoch mit Ihren Kunden teilen möchten, sollte das Moodboard die folgenden Elemente enthalten:

– Ihr Firmenname und Ihre Markeninformationen.

– Name und Logo vom Kunden

– Schriftarten und Beispieltext

– Farbpalette

– Muster

– Fotos

– und andere Vektor-Abbildungen

Darüber hinaus können Sie weitere Verzierungen hinzufügen, darunter Stoffmuster, Papierfetzen, Magazinausschnitte, Screenshots anderer Websites und Videoclips.

make-a-mood-boards-2

Kundenanalyse in moodboards

Es ist sehr wichtig, eine detaillierte Wettbewerbsanalyse der Webseiten von Wettbewerber Ihrer Kunden zu haben. Hier sollten Sie Ihre Kunden nach ihren Konkurrenten fragen. Sie können hierbei Tools wie ahrefs verwenden, um eine detaillierte Wettbewerbsanalyse zu erstellen, indem Sie alle Konkurrenten in der Nische identifizieren, von denen Ihrer Kunde möglicherweise nicht gewußt hat.